Infektionsschutzkonzept der Marienkirche Baiersbronn

1. Ausgehend von einem Mindestabstand von zwei Metern wird in der Marienkirche eine Höchstzahl von 70 Plätzen bzw. aufgrund mehrerer Teilnehmer eines Hausstandes eine Höchstzahl von 110 Personen festgesetzt. Der Raum hinter der letzten Bankreihe kann locker bestuhlt werden. Bei Überschreitung der Höchstzahl werden weitere Gottesdienste angeboten.

2. Die belegbaren Sitzplätze sind durch das Abkündblatt, das in zweifacher Ausführung auf den belegbaren Plätzen liegt, gekennzeichnet. Kommen mehrere Personen einer Familie, dann sitzen sie nebeneinander. Besonders dafür geeignet sind die erste mögliche Bankreihe ganz vorne und die Stühle ganz hinten.

3. Zur Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten wurde folgende Vorkehrung getroffen: Beim Hineingehen werden die Namen und evtl. Telefonnummern der am Gottesdienst teilnehmenden Personen aufgeschrieben.

4. Der Einlass ist wie folgt organisiert: Der Haupteingang im Turm ist geöffnet. Sollten Menschen mit Gehhehinderung zum Gottesdienst eingelassen werden wollen, wird nur für diese Person und ihre Begleitperson die Seitentür geöffnet. Auf einem Plakat am Haupteingang wird dieses Infektionsschutzkonzept ausgehängt. Die Besucher werden gebeten, aufgrund des Infektionsschutzes einzeln einzutreten, die Hände zu desinfizieren und auf den markierten Plätzen Platz zu nehmen. Mund- Nasen- Schutz wird dringend empfohlen und liegt in ausreichender Stückzahl bereit.

5. Der Ausgang ist wie folgt organisiert: Die Teilnehmenden verlassen bankweise beginnend mit den hintersten Bankreihen die Kirche.

6. Den Ordnungsdienst nehmen zwei Mitglieder des Kirchengemeinderates wahr.

7. Der Ordnungsdienst achtet darauf, dass nur Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, den Mindestabstand von zwei Metern unterschreiten.

8. Desinfektionsmittel stehen bereit und zwar auf einem Stehtisch im Turmraum.

9. Türen, Bänke, Stühle und andere Kontaktflächen werden wöchentlich desinfiziert, die Türgriffe täglich.

10. Das Abendmahl wird vor dem Altar einzelnen Personen unter strengsten Sicherheitsbedingungen mit Handschuhen und Mundschutz gereicht. Die Abstandsregeln unter den Wartenden sind einzuhalten. 

11. Für Lektoren oder Solisten sowie für den Pfarrer/Prädikanten werden Stühle mit 2 Meter Abstand im Chorraum aufgestellt.

12. Das Opfer wird mit Schutzhandschuhen nach dem Gottesdienst in der Sakristei gezählt und anschließend zur Bank gebracht.

13. Das Rundschreiben des Oberkirchenrats zuletzt vom 1. Juli 2020 (AZ 50.10-03-V14 1.1) und die Hygienehinweise für Gottesdienste sind Grundlage dieses Konzepts.